Blutlinien

Einfach ein kurzer Überblick:

 

Was ist eine OEB- Olde Englishe Bulldogge?





Die Olde Englishe Bulldogge ist die Leavitt Bulldogge. Sie
wurde in den 70 Jahren von David Leavitt gezüchtet und ist eine gefestigte und
gut durchgezüchtetet Rasse mit eigenem und einheitlichen Rassestandard.
Nicht FCI anerkannt. Da es durch Olde und Old - kurz OEB-  immer zu Verwirrungen
kam, nennt David Leavitt seine OEB's seit geraumer Zeit - Leavitt
Bulldog
.

 

Was ist ein Old English Bulldog - ebenfalls OEB Kurzform?



 

Das sind weitere gefestigte und seit Jahrzenten gut durchgezüchtete OEB's wie
Dorset, Hermes, Renascence, Old Victorian Bulldog und weitere.... Sie alle haben
jeweils einen eigenen und einheitlichen Rassestandard und sind ebenfalls
nicht FCI anerkannt. Dem Renascene unterstellt man zu unrecht und zwar aufgrund
seiner roten Nase, die Einkreuzung von Listenhunden. Dies ist nicht richtig. Der
Renascence ist seit Jahrzehnten gefestigt und eine gut durchgezüchtete Old
English Bulldog Rasse, in die natürlich kein Listenhund mehr eingekreuzt
wird.

 

Was ist ein Bulldog Old Typ, History Bulldog, Old Style usw...





Das sind Bezeichnungen für Olde (Leavitt) oder Old English
Bulldogs (Dorset, Old Viictorian usw...) die mit English oder auch American
Bulldog gekreuzt werden, (auch English mit American Bulldog fällt darunter) weil
sie dem Aussehen der historischen Bulldogs, wie sie im 18. Jahrhundert aussahen,
sehr nahe kommen. Keine FCI Anerkennung. Alle historischen Bulldoggen hatten bis
ins 19. Jahrhundert keinen Rassestandard. Erlaubt waren alle Größen und alle
Farben. Als Rassestandard wird heute häufig der Leavitt Standard genommen.

 

Was sind Alternative Bulldogs?





Alternative Bulldogs sind Bullys, die aus Kreuzungen aller
bestehenden, anerkannten und nicht anerkannten Bulldograssen enstehen. Verpaart
werden alle oben genannten und auch nicht genannten Bulldograssen miteinander,
je nach gewünschtem Erscheinungsbild und nach eigener Vorstellung des Züchters.
Auch die gesundheitlichen Aspekte spielen hier eine große Rolle. Der Genpool
soll vergrößert werden, gesundheitliche Schwächen der jeweiligen Bulldog
Rassen, sollen im Rahmen dieser Zucht verbessert werden. Alle Farben und Größen
erlaubt. Keine FCI Anerkennung. Als Standard wird meist der IOEBA
(Internationale Old English Bulldog Assosiation) Standard genommen, da er so
ausgelegt ist, dass alle Alternativen darin Platz haben.

 

Olde Victorian Bulldog

 

Ist eine Linie, die von Carlos Woods "My Bulldogges/Woody Bulls" 1988 in North Carolina kreiert wurde.Das Erscheinungsbild dieser Bulldogs basiert auf alten Gemälden, Stichen und Skulpturen der viktorianischen Ära (17.-18. Jahrhundert). English Bulldog, American Bulldog, Deutscher Boxer, Staffy Bull und Olde Bulldogs bilden die Grundlage für diese Bulldogs.Die 6-Generationen Olde Victorian Bulldogs wurden im September 2004 geboren.

 

Ein mittelgroßer Hund, Rüden 46-50 cm Gewicht 29-45kg, Hündinnen 44-48cm Gewicht 25-38kg.Olde Victorian Bulldogs haben einen großen Kopf, schwer und massiv mit breiter Front, die Hinterläufe sind etwas höher und leichter gebaut wie die Vorderläufe. Der Victorian Bulldog hatt einen symmetrischen Körper mit ausgewegenen Proportionen, starken Knochen, fester und kompakter Muskulatur. Er verfügt über eine gute Gesundheit, ist sportlich und hatt keine Atemprobleme. Hündinnen sind nicht so üppig und schwer gebaut wie Rüden. Sie sind in der Lage natürlich zu gebären. OVB`s sind mutig ohne Aggression mit viel Charme und athletischem Aussehen. Der perfekte Familienhund , Kinderlieb, kann er auch mit anderen Haustieren gehalten werden. Im freien Bewegunsfreudig sind sie jedoch drinnen relativ inaktiv. Er hatt ein pflegeleichtes kurzes, dichtes und glänzendes Fell. Das regelmäßig gebürstet aber nur wenn nötig gebadet werden sollte. Das Gesicht insbesondere die Falten sollten täglich mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Der Nasenschwamm kann mit Vaseline (ohne Duftstoffe) gepflegt und gefettet werden. Fellfarben sind Schwarz/Brindle (gestromt), Reinweiß, Kombinationen mit weiß, Fawn(Beige), Rot/gestromt, Rot oder Braun. Reinschwarz ist eine unerwünschte Farbe. Blau ist keine ursprüngliche Farbe des Bulldogs, ist aber zulässig.

 

Renascence Bulldog

 

Der Name „Renascence“ bedeutet Wiedergeburt (nicht verwechseln mit Renaissance); begründet dadurch, da der Renascence Bulldog eine Rückzüchtung/ Wiedergeburt des einst größeren, körperlich funktionaleren athletischen Bulldog, der zwischen 1820-1900 existierte, ist. Der Name Renascence Bulldog wurde von Chadde JoliCoeur (Präsident RBKC) ausgewählt und geschützt um den Typ von Bulldogs darzustellen, der vom RBKC (Renascence Bulldogge Kennel Club - USA) versucht wird zu fördern und zu reproduzieren, sowie derjenigen Interessen zu schützen, die diesem verbunden sind.

 

Dies wurde getan um zu verhindern, dass nicht andere Personen und andere Registerstellen die Bezeichnung Renascence Bulldog für deren Bulldog-Kreuzungen unrechtmäßig verwenden. Chadde JoliCoeur und Jody Willingham gründeten den RBKC weil beide frustriert darüber waren, dass es keine Kontinuität und keine Gleichheit zwischen dem neu aufgelebten modernen alternativen Bulldog gab und alles bis dahin Gezüchtete unter dem Überbegriff Old English Bulldog geführt wurde. Bei Hunden welche so bezeichnet wurden, konnte es sich um eine reinrassige Leavitt Old English Bulldog, aber auch um einen langschnauzigen Mastiff-typischen Hund bis hin zu einem größeren Vertreter der modernen English Bulldog und auch Kreuzungen aus diesen vorgenannten Typen handeln.

 

Auf Grund der gewaltigen körperlichen und gesundheitlichen Unterschiede zwischen den Hunden, welche unter diesem Überbegriff geführt wurden, sowie ihre Zusammensetzung, wählten Chadde und Jody eine bestimmte Anzahl an Züchtern mit etablierten Blutlinien aus, welche mit Ihren Zuchtprogrammen ganz gezielt den gleichen Typ des Bulldog züchteten, um die Grundlage der Renascence Bulldog Rasse zu sein. Diese Gruppe legte einen Standard fest und eröffnete ein Zuchtbuch, welches zur Förderung, Erhaltung und Verbesserung der von Ihnen angestrebten athletischen, funktionalen Bulldogge dient.

 

Hermes Bulldog

 

Die Hermes Bulldogge wurde von Greg Hermes in den USA geschaffen und es gibt sie auch schon seit mehr als 30 Jahren. Leider hat sich dieser Rasse bisher kein Verein von Rasseliebhabern verschrieben, es gibt bislang nur die in den USA so häufigen Registries, übersetzt Register, da kann man Hunde registrieren und Ahnentafeln bekommen, eine Qualität- und Zuchtkontrolle gibt es jedoch nicht.  Die Hermes Bulldogge ist ein schwerer, massiger Molosser, Gewichte variieren noch ziemlich stark, zwischen 30 und 80 kg. Hermes Bulldoggen haben kurze Ruten und sind hierzulande auch sehr rar.

 

 

Was ist der Continental Bulldog?



Das ist eine neue Rasse, die jedoch aus den bereits bestehenden, alten und
neueren Bulldograssen gezüchtet wird. Miteinander verpaart werden English
Bulldog, Olde Englishe Bulldogge (Leavitt), Old English Bulldog (Renascense und
Olde Victorian), Kreuzungen aus diesen Rassen und andere Alternativ Bulldogs. In
der Schweiz ist der Continental Bulldog als Rasse anerkannt, die FCI Anerkennung
wird angestrebt. Im Moment ist der Continental Bulldog ein "Alternativ Bulldog",
der im Rahmen einer kontrollierten Zucht den eigenen, vom Continental Bulldog
Club vorgegeben Standard
dieser neuen Rasse erreichen soll. Besonders auf
das HD und ED Röntgen wird geachtet. HD Grad-C ist in der Zucht erlaubt. Höhere
Grade, dürfen nach Beurteilung des Zuchtleiters noch in die Zucht.

 

Alle diese Bullys werden meist unter dem Überbegriff "OEB" zusammengefasst
und dass ist es, was bei Laien die Verwirrung stiftet.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Copyright by Bulldozer Kennel-Alle Rechte vorbehalten